Smart Contracts

Die Grundlagen eines Smart Contract

Ein Smart Contract ist ein Computerprotokoll, das dazu bestimmt ist, die Aushandlung oder Erfüllung eines Vertrages digital zu erleichtern, zu überprüfen oder durchzusetzen. Smart Contracts sind Computerprogramme, die automatisch die Bedingungen eines Vertrages auf der Blockchain ausführen und die Durchführung von Transaktionen ohne Dritte ermöglichen. Diese Transaktionen sind nachvollziehbar und unwiderruflich.

The fundamentals of a smart contract
The fundamentals of a smart contract

Burst-Implementierung

Burst enthält einem Smart Contract, der als Automated Transactions (AT) implementiert ist. Dieses AT-System wurde von CIYAM entwickelt und ist turing-complete und hat somit potenziell eine unendliche Anzahl von Anwendungsfällen. Das Konzept dieser virtuellen Maschine ist langjährig erprobt und hat sich bereits on-chain mit einigen komplexen Beispielen bewährt, wie z.B. der Burst-Lotterie, die mit nur 37 Schritten im CIYAM-Bytecode geschrieben wurde.

BlockTalk das Java-Framework

BlockTalk ist ein erweitertes Burst AT-Framework, das bei der Erstellung und Bereitstellung von Smart Contracts über die bekannte Codesprache Java hilft und eine einfache Schnittstelle für die Bereitstellung auf die Blockchain bereitstellt. Es enthält Prozess unterstützende Tools und Code-Beispiele für die Ausführung der Smart Contracts. BlockTalk wurde von einer Gruppe von Bytecode- und AT-Spezialisten kostenlos entwickelt und ist unter der GPLv3 lizenziert. Der Code ist auf github zugänglich.

Feier zum ersten Burst-NFT aller Zeiten
(Koh-i-Noor)

Als Ergebnis der umfangreichen Entwicklung von BlockTalk in den ersten Monaten des Jahres 2019 führte das Entwicklungsteam nicht-fungible Token (NFT)  ein. Seit dem  29. Juni 2019 haben diese Smart Contracts die einzigartige Eigenschaft des Eigentums. Um diese Leistung zu feiern, wurde der erste Burst NFT veröffentlicht. Dieser Vertrag ist so einzigartig, dass es immer nur einen Eigentümer geben wird. Dieser Vertrag steht jedoch immer zum Verkauf, so dass es in Wirklichkeit keinen finalen Eigentümer  geben wird. Für dieses Virtual-Reality-Experiment wurde der Name des berühmtesten Diamanten gewählt: Koh-i-Noor.